Warum ich hier bin

Es gibt wieder hier und da ein bisschen Kino! Wir informieren Euch auf dieser Seite, auf facebook und auf Instagram, wann und wo es weitergeht!

Fünf Menschen unterschiedlichen Alters erzählen, warum sie als Kinder ihre Heimat verlassen mussten und wie es für sie war, ganz neu in Deutschland anzufangen: Leila aus Bosnien, Frau Schiller aus Ostpreußen, Lena aus Japan, Cacau aus Brasilien und Ahmad aus Syrien.

Dokumentarfilm mit animierten Szenen, 65 Min, D 2018, FSK ohne Altersbeschränkung, Prädikat wertvoll

Altersgerecht auf Augenhöhe und mit wunderschönen Animationen führt der Dokumentarfilm durch Gemeinsamkeiten und Unterschiede des Neuankommens in Deutschland.

DOK.fest München

Jeder Mensch hat eine eigene Geschichte. Sehenswert!

Süddeutsche Zeitung für Kinder

Aktuelle Termine

  • 8. 6. 2021 Mehrgenerationenhaus Lahr
  • 21. – 23. 6. 2021 Bildungswerk Niedersachsen, Osnabrück
  • 1. – 7. 7. 2021 Filmforum Hoechst, Schulkinowochen
  • 2. 7. 2021 Apollo Kino Wiesbaden, Schulkinowochen
  • 15. 7. 2021 Filmforum Hoechst, Schulkinowochen
  • 6. + 7. 9. 2021, Soziales Zentrum Lino-Club e.V., Köln
  • 16. – 22. 9. 2021 Brennesselkino, Weinheim
  • 10. 10. 2021 Ev. Kirchenbezirk Leonberg – 55plus leben

Die Geschichten

Ahmad (10) ist mit seiner Familie aus Syrien über das Mittelmeer nach Deutschland geflohen. Nun lebt er in der Nähe von Heidelberg. Mit Collin hat er dort einen Freund fürs Leben gefunden.

Lena (16) kam 2011 nach dem großen Erdbeben und dem Reaktorunglück von Fukushima aus Japan nach Deutschland.

Leila hat als 10jährige den Ausbruch des Bürgerkriegs in Jugoslawien erlebt. Ein halbes Jahr hat sie fast nur im Luftschutzkeller verbracht. Dann konnte sie zu Verwandten nach Deutschland fliehen.

Cacau wuchs in Brasilien auf. Sein Vater war alkoholkrank, seine Mutter zog ihn und seine beiden Brüder alleine auf. Als Teenager ging Cacau nach Deutschland, um Fußballer zu werden und wurde Deutscher Meister.

Karin Schiller (81) stammt aus Ostpreußen. Nach Ende des zweiten Weltkriegs floh sie als “Wolfskind” vor der Hungersnot nach Litauen. Dort wurde sie von einer Familie aufgenommen.

Die Filmemacher*innen

Seine Heimat verlassen zu müssen ist eine große Herausforderung. Diese Erfahrung teilen Kinder aus verschiedenen Ländern.

Mieko Azuma

Hinter jedem Mensch steckt eine interessante Geschichte. Die ist oft überraschend und ganz anders, als ich auf den ersten Blick vermute.

Susanne Mi-Son Quester

Bonusmaterial

Pressespiegel